Das Spezielle an Optionen

Eine Option ist eine handelbare Wertschrift, die den Besitzer beispielsweise berechtigt, aber nicht verpflichtet Aktien zu kaufen. Nebst Aktien können auch andere Güter wie Fremdwährungen, Rohstoffe oder ein Basiswert wie zum Beispiel ein Index erstanden werden. Im Gegensatz zu amerikanischen Optionen kann dieses Recht bei europäischen erst nach Ablauf einer bestimmten Frist ausgeübt werden. Zudem sind zwei verschiedene Arten von Optionen erhältlich: die Put- und Call-Option.

Setzt der Anleger auf steigende Aktienkurse, kauft er Call-Optionen, denn bei Call-Optionen steigt der Gewinn mit steigendem Kurs. Das Pendant dazu sind Put-Optionen. Doch wie funktionieren Optionen?

Beim Kauf einer Option wird ein bestimmter Preis (Ausübungspreis) ausgemacht, zu welchem die Option bezogen werden kann. Dieser Ausübungspreis liegt etwas höher als der aktuelle Kurswert der entsprechenden Aktie. Nebst dem Ausübungspreis wird auch eine Laufzeit abgemacht. Nach Ablauf dieser Frist und zu diesem Preis können nun Aktien des Unternehmens erstanden werden. Steigt der Aktienkurs bis zu diesem Zeitpunkt, kann der Anleger die Aktien kaufen und sofort wieder verkaufen und profitiert somit vom guten Aktienkurs. Ist der Aktienkurs gefallen, macht es wenig Sinn die Aktien des Unternehmens zu kaufen und der Anlegende lässt die Option auslaufen. In diesem Falle verliert der Besitzer 100% des eingesetzten Kapitals (die Differenz zwischen ursprünglichem Aktienkurs und Ausübungspreis der Option).

Beispiel:

Ausgangslage:
Aktientyp: Call-Option
Aktienwert: CHF 100.-
Ausübungspreis: 110.-
Optionspreis: CHF 10.-
Frist: 1 Jahr

Nach einem Jahr steigt der Wert der Aktien um sagenhafte 20% auf CHF 120.-. Der Besitzer der Option hat nun das Recht diese Aktien zum Preis von CHF 110.- zu kaufen. In diesem Fall ist dies ratsam, da er beim sofortigen Verkauf von einem Gewinn von CHF 10.- pro Aktie profitiert. Der Prozentuale Gewinn in diesem Fall liegt also bei 100%.
Sinkt der Aktienkurs nach einem Jahr jedoch auf CHF 80.- verliert der Besitzer der Option 100% seines eingesetzten Kapitals, also CHF 10.- pro Aktie.

Optionen gelten als spekulativ und werden vorzugsweise zum Absichern von anderen Anlagen eingesetzt. Private Anleger sollten vorsichtig mit Optionen umgehen und sich bewusst sein, dass sie ihr ganzes Kapital verlieren können.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.