Roulette mit Futures

Ein Future ist ein termingerechter Vertrag, der auf einen beibiegen Rohstoff lautet. In diesem Vertrag ist geregelt was der Vertragsgegenstand ist, welche Menge zu welcher Qualität erworben wird, wie lange der Vertrag läuft und wie hoch der konkrete Preis bei Vertragsabschluss ist. Anders als bei Optionen besteht beim Auslaufen des Vertrags kein Recht, sondern die Pflicht den ausgemachten Rohstoff zu kaufen. Somit hat der Käufer, sobald der Vertrag steht, keine Möglichkeit mehr aus dem Kontrakt auszutreten. Die Renditen bei Futures sind vielversprechend und machen dieses Produkt sehr attraktiv. Es ist jedoch grosse Vorsicht geboten, denn im Gegensatz zu Roulette kann mit Futures nicht nur der eingesetzte Betrag verloren gehen, sondern es ist durchaus möglich, dass noch drauf gezahlt werden muss. Anleger, welche Geld aufnehmen und damit in Futures investieren, spielen somit ein sehr riskantes und gefährliches Spiel. Seien sie stets sicher, dass sie den maximalen Verlust, der bei diesem Geschäft möglich ist, decken können ohne Kredite aufnehmen zu müssen!

Beispiel eines Futures

Vier Bedingungen die den Vertrag zustande kommen lassen:
– Kontrakt zum vordefinierten Preis
– Anzahlung des Käufers
– Vertragsdauer
– Kontrakt lautet auf Kaffee

Ausgangslage:
Anleger Meier, investiert am 1.4.09 in ein Future, der auf Kaffee lautet. Die Anzahlung ist CHF 1’000.- und der vordefinierte Preis CHF 100’000.-. Nach einem halben Jahr soll der Vertrag erfüllt sein.

Szenario 1
Meier sieht die Chance seines Lebens in diesem Future, da die prognostizierten Renditen vielversprechend sind. Darum geht er mit einem Lächeln den Kontrakt ein. Nach einem halben Jahr vermehrt sich der Wert von Kaffee auf CHF 110’000.-. Will verkauft sofort nach Beendigung des Vertrages und erzielt damit eine Rendite von CHF 10’000.-, was bei einem eingesetzten Betrag von CHF 1’000.- einem Mehrwert von 10% entspricht.

Szenario 2
Meier investiert unter den gleichen Bedingungen wie im Szenario 1 wieder in Kaffee. Aufgrund einer neuer Krankheit, für die angeblich Kaffee verantwortlich ist und die sich rasant über den Globus verbreitet, müssen alle Kaffeevorräte beseitigt werden. Nach einem halben Jahr sinkt der Wert von Kaffe deshalb von CHF 100’000.- auf CHF 0.-. Also Totalverlust. Nun hat Meier die schwere Aufgabe CHF 99’000.- aufzutreiben um seine Verluste zu bezahlen. Meier hat somit mehr als alles Verloren und muss noch drauf bezahlen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.